Führung

Feedbackgespräche erfolgreich führen 

Als Führungskraft stehen für Sie früher oder später Mitarbeitergespräche an. Dabei ist jedes Gespräch, das sich auf die Leistungen, das Verhalten und die Entwicklungen des Mitarbeiters bezieht, ein Feedbackgespräch. Dieses Gespräch sollten Sie effizient nutzen, um Ihre Mitarbeiter fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Richtig angewendet stärkt ein Feedbackgespräch das Vertrauen und Verständnis zwischen Mitarbeiter und Führungskraft. Zusätzlich verbessern sich dadurch die Leistungen des Mitarbeiters.

Für ein erfolgreiches Feedbackgespräch sollten Sie einige Punkte beachten:

  • Vorbereitung
    Welches Ziel verfolgen Sie mit dem Gespräch? Machen Sie sich Gedanken darüber, welches Ergebnis Sie sich vom Gespräch wünschen, wo und wann das Gespräch stattfinden soll und welche Atmosphäre Sie sich dabei vorstellen.
  • Respekt
    Ihr Feedback wird eher angenommen, wenn Sie Ihrem Mitarbeiter auch bei Kritik Ihre Wertschätzung zeigen. Das bedeutet, dass Sie nur einzelne Aspekte seiner Leistungen oder seines Verhaltens kritisieren, diese aber nicht verallgemeinern. Sie sollten Ihrem Mitarbeiter auf Augenhöhe begegnen und ihn weder beleidigen noch bewerten. Geben Sie ihm nicht das Gefühl, sich rechtfertigen zu müssen.
  • Aktualität
    Bei konkreten Situationen sollten Sie zeitnah reagieren. Erst Monate später ein Verhalten zu kritisieren, wird bei Ihrem Mitarbeiter nur Unverständnis erzeugen.
  • Output
    Um Ihr Feedbackgespräch erfolgreich zu beenden, sollten Sie mit Ihrem Mitarbeiter eine Vereinbarung schließen. Diese gilt nicht nur für Ihren Mitarbeiter, sondern auch für Sie.

Das 3-W-Feedback

Das 3-W-Feedback hat sich bewiesen, um Ihrem Mitarbeiter Ihr Feedback verständlich und lösungsorientiert zu vermitteln. Berücksichtigen Sie die Aspekte Wahrnehmung, Wirkung und Wunsch.

  • Wahrnehmung
    Beschreiben Sie die Situation möglichst objektiv und beziehen Sie sich dabei auf Tatsachen, Daten, Fakten und Zahlen. Was haben Sie gehört, gelesen oder gesehen?
  • Wirkung
    Was hat die Situation bei Ihnen ausgelöst? Formulieren Sie bestenfalls Ich-Botschaften. Benennen Sie Ihre Selbstwahrnehmung und Ihre Gefühle, um Ihrem Mitarbeiter zu zeigen, wie sich sein Verhalten auf Sie auswirkt.
  • Wunsch
    Was wünschen Sie sich für die Zukunft? Hier benennen Sie konkrete Veränderungen, die Sie sich von Ihrem Mitarbeiter wünschen. Die Lösung sollte ebenfalls konkret und auch umsetzbar sein.

Im kostenlosen E-Book “Auf dem Sprung zur Führungskraft” erhalten Sie einen nützlichen Leitfaden, der Sie bei Ihrem Start als Führungskraft unterstützt. Laden Sie es sich jetzt herunter.

Sie wollen in Ihrer Position als Vertriebsleiter erfolgreich durchstarten?


Holen Sie sich jetzt das kostenfreie E-Book!

Die ersten 100 Tage als Führungskraft

neuer Kommentar

neueste Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden